Erst Hausaufgaben machen, dann die Ferien

Dirk Stettner, bildungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Dirk Stettner, bildungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Nach mehr als einem Jahr wird es Zeit, die Forderungen des Landeselternausschusses umzusetzen, die Schulferien neu zu organisieren. Dass die historisch begründeten Sonderregelungen für Bayern und Baden-Württemberg nicht mehr aktuell sind, liegt auf der Hand. Warum nun aber gerade erfolgreiche Bildungs-Bundesländer auf die Klassenletzte, nämlich Frau Scheeres, hören sollten, erschließt sich mir nicht. Wir haben wichtigere Aufgaben in Berlin zu lösen, ehe wir uns mit Ferienänderungen an die Kultusministerkonferenz wenden. 

++ Berlins Schüler drücken andere Probleme als die Ferienregelung

Dirk Stettner, bildungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Nach mehr als einem Jahr wird es Zeit, die Forderungen des Landeselternausschusses umzusetzen, die Schulferien neu zu organisieren. Dass die historisch begründeten Sonderregelungen für Bayern und Baden-Württemberg nicht mehr aktuell sind, liegt auf der Hand. Warum nun aber gerade erfolgreiche Bildungs-Bundesländer auf die Klassenletzte, nämlich Frau Scheeres, hören sollten, erschließt sich mir nicht. Wir haben wichtigere Aufgaben in Berlin zu lösen, ehe wir uns mit Ferienänderungen an die Kultusministerkonferenz wenden.

Dass Berlins Schülerleistungen immer noch am Ende aller Bundesländer stehen, liegt nicht an der Ferienregelung, sondern an fehlenden Schulplätzen, an ausreichend gut ausgebildeten Lehrern, an vernünftiger Sprachausbildung der Kinder, ehe sie in die Schule kommen. Darauf sollten sich Frau Scheeres und ihr Senat konzentrieren.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben