Tegel am Netz halten

Christian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher und Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Christian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher und Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Die Schließung Tegels ist für uns weder verkehrspolitisch noch wirtschaftlich vorstellbar, so lange der BER nicht eröffnet und seine betriebliche Zuverlässigkeit nachgewiesen ist. Die Erreichbarkeit Berlins auf dem Luftweg muss in jedem Fall sichergestellt sein.

++ Keine Schließung, so lange der BER nicht eröffnet und seine Betriebssicherheit nachgewiesen ist

Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher, und Christian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklären:

„Die Schließung Tegels ist für uns weder verkehrspolitisch noch wirtschaftlich vorstellbar, so lange der BER nicht eröffnet und seine betriebliche Zuverlässigkeit nachgewiesen ist. Die Erreichbarkeit Berlins auf dem Luftweg muss in jedem Fall sichergestellt sein.

Angesichts der enormen Summen, die am BER verbaut wurden, erscheinen die Berechnungen für Flughafengesellschaft für Tegel wenig überzeugend, zumal auch hier Kurzarbeit für erhebliche Entlastungen sorgen dürfte. Wir sehen, dass der Luftverkehr in den letzten Tagen zugenommen hat und spätestens im Mai weiter ansteigen wird. Inwieweit diese Last von Schönfeld übernommen werden kann, ist völlig unklar. Angesichts dieser Entwicklung muss Berlin Tegel offenhalten.“   

Inhaltsverzeichnis
Nach oben