CDU rettet die WM am Ku-Damm vor Spaßbremse Schworck (SPD

Kurz vor Beginn der Fußball WM 2014 erreichte die CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg eine irritierende Nachricht. Während sich die gesamte Nation und natürlich auch die Hauptstadt bei sommerlichem Wetter auf die Spiele der Nationalelf freuten, gab es im Rathaus Schöneberg einen verbitterten Kämpfer gegen die WM Euphorie.

Bezirksstadtrat Schworck (SPD) hat dem Ellington Hotel Berlin (wenige Meter vom Ku-Damm entfernt) Genehmigungen für die Außenübertragung von 8 Spielen im (nur von Hotelfassaden eingefassten) Innenhof des Hotels zwischen 22 und 24 Uhr versagt. Die CDU Fraktion hat dieses Thema umgehend im zuständigen Ausschuss für Bürgerdienste und Ordnungsamt angesprochen. In einer heftigen Diskussion stritten Stadtrat Schworck (SPD) sowie die Vertreter der SPD Fraktion vehement ab, dass es überhaupt eine rechtliche Möglichkeit gäbe dem Ellington Hotel Berlin eine solche Genehmigung zu erteilen, da lärmschutzrechtliche Bestimmungen dem entgegenstünden. Die übrigen Fraktionen machten deutlich, dass es an Absurdität kaum zu überbieten sei, dem am Ku-Damm befindlichen Ellington Hotel Berlin die Übertragung der Spiele im Innenhof zu verbieten, während vor der Tür der Autokorso fährt und tausende Menschen feiern. Zumal die Bundesregierung genau für den Zeitraum der WM 2014 die lärmschutzrechtlichen Regelungen gelockert hat. Darüber hinaus hat das Ellington Hotel Berlin den wirtschaftlichen Schaden auf 70.000 – 80.000 € beziffert, wenn die beantragten Übertragungen zwischen 22 und 24 Uhr nicht stattfinden würden.

Eine gegen die Stimmen der SPD verabschiedete Beschlussempfehlung, die das Bezirksamt aufforderte die Genehmigungen zu erteilen ebnete den Weg zu bürgerfreundlichem Verhalten der Verwaltung – keine 24 Stunden später hat die Hoteldirektion die Genehmigungen erhalten.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben